Frankfurter Literatursalon

Euterpe

LESUNGEN BUCHPRÄSENTATIONEN PODIUMSDISKUSSIONEN

ÜBER UNS

Grußwort

Liebe Leser, Freunde Georgiens und der georgischen Literatur.

herzlich willkommen bei uns im Literatursalon EUTERPE!

Wenn Sie auf unsere Seite gestoßen sind, so bedeutet das:
  1. Sie interessieren sich für Literatur im Allgemeinen und
  2. Sie interessieren sich für ein wunderschönes Land im Kaukasus – Georgien.

Wenn das zutrifft, sind Sie bei uns richtig gelandet, sogar in zweierlei Hinsicht; denn wir haben es uns zum Ziel gesetzt, Ihnen die zeitgenössische georgische Literatur sowie Werke deutscher Autoren über Georgien näher zu bringen.

Gehen Sie mit uns auf eine literarische Reise in den Kaukasus und erleben Sie die faszinierende Welt zwischen Orient und Okzident!

Prof. Dr. Manana Tandaschwili

Geschichte

Der Frankfurter Literatursalon EUTERPE wurde im Jahre 2009 konzipiert, als das „Georgische Kulturforum e.V.“ eine Reihe von Literaturabenden in der Romanfabrik und an der Goethe-Universität Frankfurt veranstaltet hat. Nach der erfolgreichen Tätigkeit der letzten zieben Jahre hat sich der Literatursalon EUTERPE im literarischen Leben Frankfurts mit regelmäßigen Autorenlesungen, Buchpräsentationen und Podiumsdiskussionen zu verschiedenen Themen etabliert. Bis heute hat der Frankfurter Literatursalon mehr als 80 Literaturabende in der Romanfabrik, aber auch auf der Buchmesse Frankfurt und Buchmesse Leipzig organisiert und durchgeführt. Der Euterpe-Salon hat mehr als 30 georgische Schriftsteller nach Deutschland eingeladen. Seit 2010 hat der Literatursalon EUTERPE drei Anthologien und mehrere Bücher aus dem Georgischen Gegenwartsliteratur ins Deutsche übersetzt und herausgegeben in Deutschland.

Übersetzer-Assoziation

Mit dem Ziel, die georgische Literatur weiterhin dem deutschsprachigen Publikum zugänglich zu machen, wurde im Rahmen des Literatursalons EUTERPE eine Assoziation gegründet, die es den ÜbersetzerInnen georgischer Literatur ermöglicht, sich in einem Arbeitskreis zusammenzuschließen. Neben der reinen Übersetzungstätigkeit spielt bei der Aufbereitung eines Textes für das Lesepublikum die Lektorentätigkeit eine wichtige Rolle, so dass nicht nur ÜbersetzerInnen, sondern auch LektorInnen in diesem Arbeitskreis herzlich willkommen sind.

Mit der Gründung dieser Initiative möchten wir die Kapazitäten bündeln, die in diesem Bereich tätig sind, um deutschsprachige Verlage auf Übersetzungsmöglichkeiten zur modernen georgischen Literatur aufmerksam zu machen. Durch die Möglichkeit, im Literatursalon EUTERPE Lesungen übersetzter Textausschnitte durchzuführen, kann der Übersetzungsprozeß von einer lebendigen (Erst-)Rezeption profitieren. Durch die Bündelung der Kapazitäten verschiedener Arbeitsbereiche können fruchtbare Kontakte entstehen. So ist ein übersetzungstechnischer wie auch ein organisatorischer Erfahrungsaustausch möglich. Bei all dem hoffen wir, Nachwuchs in allen Arbeitsbereichen zu motivieren, um sich am literarischen Austausch und somit am kulturellen Dialog zu beteiligen. Zur Zeit sind acht Übersetzer, Lektoren und Redaktoren bei der Assotiation aktiv tätig.

Maia Tabukashvili, Tamar Muskhelishvili, Vamekh Okujava, Rusudan Pkhakadze, Tamar Metskhovrishvili, Anastasia Kamarauli, Mariam Kamarauli

Leitung

EUTERPE-Salon wird von Prof. Dr. Manana Tandaschwili geleitet. Die aus Georgien stammende habilitierte Linguistin, die schon seit 2000 an der Frankfurter Universität tätig ist, ist verantwortlich für den Studiengang „Kaukasische Sprachwissenschaft“ im Rahmen der „Empirischen Sprachwissenschaft“ in Frankfurt; sie koordinierte sieben internationale wissenschaftliche Projekte und ist eine der Initiatoren der umfangreichsten linguistischen Datenbank für die Kaukasischen Sprachen (ARMAZI-Plattform).

Als engagierte Georgierin iniziierte sie 2004 die Gründung der „Georgische Sonntagschule“ für Kinder mit georgischer Herrkunft.

2005 gründete sie das „Georgische Kulturforum e.V. Frankfurt“, das im Jahre 2008 „Georgische Kulturwochen“ mit umfangreichem Programm in Frankfurt veranstaltete.

2009 iniziierte sie die Literaturabende an der Goethe Universität Frankfurt und später gründete den Literatursalon EUTERPE.

Für ihr Engagement wurde Prof. Dr. Manana Tandaschwili 2011 zur Ehrenbürgerin von Tbilissi ernannt.