Frankfurter Literatursalon

Euterpe

LESUNGEN BUCHPRÄSENTATIONEN PODIUMSDISKUSSIONEN

Autor

Nestan (Nene) Kvinikadze

Nestan Kvinikadze, Schriftstellerin und Dramaturgin, wurde im Jahre 1980 in der Hauptstadt Georgiens, Tbilissi, geboren. Sie ist eine in der Medienwelt engagierte Autorin. Nene Kvinikadze studierte Filmjournalismus am Schota Rustaveli-Institut für Theater- und Film-Wissenschaften zu Tbilissi. Als in Amerika ausgebildete Journalistin schreibt sie für mehrere Medien in Georgien und leitet zahlreiche Projekte in dieser Branche (Zeitungen: „Parnassus“, „24 Saati“ , „Kalmasoba“,; Zeitschriften: „Mascarade“, „Dro mshvidobisa“, „Omega“, „Tskheli Shokoladi“, „Anabechdi“, „Drujba narodov“, „Megalog“).

Neben ihrer Beschäftigung mit der Literatur ist sie auch als Moderatorin und Produzentin in verschiedenen TV-Sendern Georgiens tätig. In den Jahren 2000 bis 2001 moderierte sie die Fernsehshow „Geocell top 20“ im 1. Georgischen Fernsehprogramm. Von 2002 bis 2003 arbeitete sie an den zwei TV-Projekten „Mein Dorf“ und „Georgier im Ausland“ im 1. Georgischen Fernsehprogramm. Seit 2007 ist sie als Produzentin bei dem georgischen Privatsender „Rustavi2“ tätig. Nene Kvinikadze wirkte auch als Schauspielerin in drei Filmen mit.

Nene Kvinikadze interessiert sich seit Jahren für Frauenthemen. Sie war Teilnehmerin an dem Workshop „The Contemprorary Dramaturgy“ am „Royal Court Theatre“ in London und beschäftigte sich mit dem Thema „Ausgewanderte georgischen Frauen“.

Zur Zeit arbeitet sie als Chefredakteurin zweier georgisch-englischer Monatszeitschriften: „Focus“ und „Tbilisi out“. Darüber hinaus arbeitet sie als Produzentin bei der täglichen Fernsehshow „Mittagsshow“ beim georgischen Privatsender „Rustavi2“.

Nene Kvinikadze gehört zu der jungen Generation der Schriftstellerinnen, deren persönliche und literarische Natur durch „das historische, d.h. nationale und sowjetische, Gedächtnis“ am wenigsten belastet ist. In ihrem Roman „Techno der Jaguare“ erzählt sie von einer Frau, die in der modernen georgischen Gesellschaft gegen den Strom schwimmt. Die Protagonistin Gogona, die bereits als Kind sehr eigenwillig war, ist nun bereit, die Welt zu entdecken – es macht ihr nichts aus, ihre Heimat ohne Zögern zu verlassen, mit fremden Menschen in Kontakt zu treten, neue Berufserfahrungen zu machen und in der Fremde einfach von Null anzufangen. So reist Gogona durch verschiedene Länder und macht ihre eigenen Erfahrungen, die voll von Überraschungen sind. Diese auf sich gestellte Frau mit ihren guten und schlechten Seiten stellt einen Prototyp für die neue Frauengeneration in Georgien dar.

In Georgien veröffentlichte Literaturwerke:
  • 2011 – Jetzt (Sammelband – Kurzgeschichten & Stück auf Englisch)
  • 2008 - Techno der Jaguare (Roman)
  • 2005 - Ich selbst (Sammelband - Kurzgeschichten)
  • 2003 - Die Nachtigallen von Isfahan
  • 2002 – Amargi (Dokumentarwerk)
Auszeichnungen:
  • wird eingefügt

Bücher

Techno der Jaguare – neue Erzählerinnen aus Georgien

(Anna Kordzaia-Samadaschwili, Maka Mikeladze, Ekaterine Togonidze, Eka Tchilawa, Nestan (Nene) Kwinikadze, Tamta Melaschwili, Nino Haratischwili)

Hrsg.: Jost Gippert, Manana Tandaschwili

Frankfurter Verlagsanstalt, 2013 (ISBN 978-3-627-00192-6)

WEITER

Zwischen Orient und Okzident

Theaterstücke aus Georgien (Lascha Tabukaschwili, Bassa Dschanikaschwili, Nestan (Nene) Kwinikadze, Lascha Bughadze, Nino Haratischwili, Micho Mosulischwili)

Hrsg.: Manana Tandaschwili

Verlag Theater der Zeit, 2015 (978-3-95749-061-2)

WEITER