Frankfurter Literatursalon

Euterpe

LESUNGEN BUCHPRÄSENTATIONEN PODIUMSDISKUSSIONEN

Autor

Guram Odischaria

Der Dichter und Schriftsteller Guram Odisharia wurde 1951 in Sochumi geboren. Nach seinem Studium der Geschichte und Philologie an der Universität von Sochumi, das er 1975 abschloss, war er zunächst Korrespondent für den abchasischen Rundfunk, Reporter bei einer regionalen abchasischen Zeitung, Berater des georgischen Schriftstellerverbandes in Abchasien, Chefredakteur der Literaturzeitschrift Ric’a und Geschäftsführer der abchasischen Niederlassung des Verlagshauses Merani. Die Zeit des Georgisch-Abchasischen Krieges (August 1992 – September 1993) verbrachte Guram Odisharia in seiner Geburtsstadt Sochumi, die er erst verließ, als die Stadt am 27. September 1993 von den Separatisten eingenommen wurde. Seitdem ist er in der Konfliktforschung aktiv und nimmt/nahm regelmäßig an den Georgisch-Abchasischen Friedensgesprächen teil. 2008 wurde er in Seoul zum Friedensbotschafter (Ambassador for Peace) ernannt. Von 2012 bis 2014 war er Minister für Kultur und Denkmalschutz im georgischen Parlament.

Sein erstes Gedicht veröffentlichte Guram Odisharia 1969, seitdem sind neun Gedichtbände, zehn Prosawerke und mehrere Theaterstücke und Drehbücher von ihm erschienen. Zu seinen bekanntesten Romanen zählen შავი ზღვის ოკეანე (shavi zɣvis ok’eane ‚Der Schwarzmeer-Ozean‘), სოხუმში დაბრუნება (soxumshi dabruneba ‚Rückkehr nach Sochumi‘) und პრეზიდენტის კატა (p’rezident’is k’at’a ‚Die Katze des Präsidenten‘). Auf dem Roman შავი ზღვის ოკეანე (shavi zɣvis ok’eane ‚Der Schwarzmeer-Ozean‘) basiert das Theaterstück ზღვა, რომელიც შორია (zɣva, romelic shoria ‚Das Meer, das so weit weg ist‘), das von dem bekannten georgischen Regisseur Temur Chkheidze inszeniert wurde und als bestes Theaterstück des Jahres 2014 ausgezeichnet wurde. Roman und Theaterstück wurden vom georgischen und abchasischen Publikum gleichermaßen gefeiert.

Guram Odisharias Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt (Englisch, Deutsch, Russisch, Ukrainisch, Abchasisch, Türkisch, Armenisch und Italienisch). Auf Deutsch liegt der Titel Der Pass der Flüchtlinge (დევნილთა უღელტეხილი devnilta uɣelt’exili; deutsche Übersetzung von Luka Kamarauli; Reichert 2015) vor.

In Georgien veröffentlichte Literaturwerke:
  • 2013 – Vier Novellen, Verlag Bakmi
  • 2013 – Psalmen für Dich, Intelekti-Verlag
  • 2012 – 100 Gedichte, Intelekti-Verlag
  • 2012 – Die Katze des Präsindenten, Favorite Print-Verlag
  • 2000 – Schwarzmeer-Ozean, Merani-Verlag
  • 1997 – Für Sochumi ist Regen angesagt, Lomisi-Verlag
  • 1995 – Rückkehr nach Sochumi, Merani-Verlag
  • 1994 – Sonate über Sochumi und Dich, Merani-Verlag
  • 1986 – Salamia, Verlag Alaschara, Sokhumi
  • 1984 – Sieben Bilder für ein Kind, Verlag Alaschara, Sokhumi
Auszeichnungen:
  • 2011 – Goldene Medaille des Internationalen Schriftstellerverbandes (APIA, London)
  • 2011 – Goldene Medaille des Internationalen Schriftstellerverbandes (APIA, London)
  • 2008 – Internationaler Preis der Journalisten „Goldener Flügel“
  • 2007 – Ilia-Tchavtchavadze-Preis
  • 2006 – Theaterpreis für das Beste Theaterstück des Jahres
  • 2002 – G.-Sharvashidze-Preis
  • 1996 – Staatlicher Literaturpreis Georgiens
  • 1995 - LOMISI-Verlag-Preis
  • 1993 - Literaturpreis des georgischen Schriftstellerverbands
Gast bei Literatursalon EUTERPE:
22.10.2016 Buchmesse Frankfurt, Deutschland Buchpräsentation: „Der Pass der Flüchtlinge“ - Lesung und Gespräch mit Guram Odischaria Moderation: Anastasia Kamarauli Teilnehmer: Guram Odischaria, Prof. Dr. Jost Gippert, Prof. Dr. Manana Tandaschwili
17.03.2016 Buchmesse Leipzig Buchpräsentation: „Der Pass der Flüchtlinge“ - Lesung und Gespräch mit Guram Odischaria Moderation: Anastasia Kamarauli Teilnehmer: Guram Odischaria, Manana Tandaschwili
17.03.2016 Cafe Telegraph, Leipzig Buchpräsentation: „Der Pass der Flüchtlinge“ - Lesung und Gespräch mit Guram Odischaria Moderation: Dr. Lasha Bakradze Teilnehmer: Guram Odischaria, Anastasia Kamarauli

Bücher

Guram Odischaria – Der Pass der Flüchtlinge

Hrsg.: Manana Tandaschwili, Jost Gippert

Reichert Verlag, 2015

(ISBN 978-3-95490-133-3)

Übersetzung von Luka Kamarauli

WEITER