Frankfurter Literatursalon

Euterpe

LESUNGEN BUCHPRÄSENTATIONEN PODIUMSDISKUSSIONEN

Bücher

Der Geschmack von Asche

(Erzählband)

Hrsg.: Manana Tandaschwili, Jost Gippert Leipziger Literaturverlag, 2013 (ISBN 978-3-86660-180-2) Übersetzung von Anastasia und Luka Kamarauli

Zum ersten Mal liegt hiermit in deutscher Sprache eine Auswahl von Erzählungen dieses Meisters der georgischen short story vor. Chwedelidzes Texte überraschen durch ihre surrealen Wendungen, die von der absurden Wirklichkeit eines Lebens im gesellschaftlichen Umbruch inspiriert sind. So nehmen in der Erzählung Schwalben die namenlosen Figuren ER und SIE ihr Leben selbst in die Hand und lassen sich nichts mehr vorschreiben. In Der Geschmack von Asche wird wird aus einem High-Society-Journalisten ungewollt ein Kriegsreporter, dessen Notizbücher nun Interviews mit Soldaten, Verletzten und Geiseln sowie die Briefe an seine Mutter füllen. Ob eine Rückkehr in das zivile Leben noch möglich ist, bleibt ungewiß, denn – so die unerwartete Schlußpointe – nur den Toten gelingt es, diesem Inferno zu entfliehen. „Ich will mich einfach hinlegen, einschlafen, und das Ganze soll aufhören. Wenn ich aufwache, will ich an einem anderen Ort sein, ganz woanders, wo die Dinge nicht so sind wie hier. Ich habe hier nichts mehr verloren. Mutter, wo ist Gott?“ In dialogreicher Sprache, die eine nahezu soghafte Unmittelbarkeit des Erzählten bewirkt, spannt Beso Chwedelidze den Bogen vom Politischen zu den Begebenheiten des Alltags und Zwischenmenschlichen. Große Erzählkunst im kleinen Format!

PRESSE

Nicole Dutschmann, sisifo.de
http://l-lv.de/neu/product_info.php/info/p7_chwedelidze--beso--der-geschmack-von-asche--vier-erzaehlungen.html
Leipziger Internetzeitung
http://www.l-iz.de/bildung/buecher/2014/01/Beso-Chwedelidze-Der-Geschmack-von-Asche-53017
Fixpoetry
http://www.fixpoetry.com/fix-zone/2014-03-06/neues-im-leipziger-literaturverlag